Runde Tische

Mit dem Landtagsbeschluss vom 23. Januar 2015 und dem Bundestagsbeschluss vom 28. Januar 2016 wurden dem Dialogforum Feste Fehmarnbeltquerung neue Möglichkeiten eröffnet, sich für die Interessen der Betroffenen in der Region Ostholstein einzusetzen und beispielsweise konkrete Vorschläge für Lärmschutz zu erarbeiten und der Politik vorzulegen. Dabei kann in begründeten Ausnahmefällen auch über den gesetzlichen Rahmen hinausgegangen werden.

Auf seiner 21. Sitzung am 9. Juni 2016 hat sich das Dialogforum dieser Aufgabe gestellt und seine Organisation entsprechend angepasst. Zusätzlich zu den weiter bestehenden Aufgaben und Arbeitsformen im Dialogforum in Arbeitsgruppen und Workshops wurde ein zweiter Arbeitsstrang eingerichtet. Dieser besteht aus vier regionalen „Runden Tischen“ und einem Projektbeirat.

Die Runden Tische sollen konkrete Themen definieren und Lösungsvorschläge erarbeiten, die dann über den Projektbeirat dem Dialogforum vorgelegt werden. Das Dialogforum vertritt dann gegebenenfalls die Forderungen gegenüber der Politik vertritt.

Es gibt für den betroffenen Raum von Fehmarn bis Lübeck vier Runde Tische:

  • Runder Tisch Nord (Oldenburg in Holstein bis Fehmarn)
  • Runder Tisch Mitte (Altemkrempe bis Damlos)
  • Runder Tisch Süd 1 (Scharbeutz bis Neustadt in Holstein)
  • Runder Tisch Süd 2 (Timmendorfer Strand bis Lübeck)

Mitglieder der Runden Tische sind je ein/e Vertreterinnen/Vertreter u.a.

  • der betroffenen Gemeinden (repräsentiert durch die Bürgermeister/innen sowie Land-, Kreis-, und Gremienvertretern/innen)
  • der vor Ort vertretenen Bürgerinitiativen
  • der vor Ort vertretenen Arbeitsgruppen
  • der vor Ort vertretenen Wirtschaft
  • der vor Ort vertretenen Verbände

Zusätzlich hat die Öffentlichkeit die Möglichkeit, den Sitzungen beizuwohnen und sich mit ihren Themen im Rahmen einer „Bürgersprechstunde“ einzubringen.

Neutraler Moderator der Runden Tische ist Thomas Waldner.